article img

Michael Koch | Marija

[…] Michael Koch geht mit dieser Fiktion an die Grenze des Gutmenschen, hinterfragt diesen und skizziert ein Terrain vague, wo moralische Bedenken nicht mehr gegeben sind, denn diese muss man sich leisten können.

Filmexplorer hatte die Gelegenheit, sich mit Michael Koch über die Entstehung des Films Marija eingehend zu unterhalten. Er erzählt, wie er vorgegangen ist, das Portrait von Marija zu entwickeln. Es ging ihm nicht darum, eine Sympathieträgerin zu schaffen, wie er selber sagt. Mit diesem Anspruch, wird Michael Koch zum Grenzgänger und riskiert natürlich Auseinandersetzungen mit dem Publikum – und das ist gut so!

«Wenn Du sie nicht abziehst, ziehen sie dich ab», dieser Satz aus dem Munde von Cem (Sahin Erylmaz) durchzieht wie ein roter Faden den ersten Langspielfilm von Michael Koch, der es im vergangenen Sommer in den internationalen Wettbewerb des Film Festival Locarno schaffte.

Michael Koch hat in einem Dortmunder Vorstadtteil lange recherchiert, als ob er einen Dokfilm drehen wollte. Er ist ein guter Beobachter von Bewegungen und feinen Gesten, das fliesst unmissverständlich in sein Werk rein. Entstanden ist eine eindringliche Erzählung, ein Portrait von Marija, ebenso überzeugend gespielt vom jungen Schauspieltalent Margarita Breitkreiz. Marija kommt aus der Ukraine in die Dortmunder Nordstadt, um sich ein besseres, freieres Leben zu erkämpfen. Sie entscheidet sich, nicht mehr in der Opferrolle gefangen gehalten zu werden und sich nicht mehr weiter abzocken zu lassen. Dabei nutzt sie oft fragwürdige Vorgehensweisen und Methoden.

Es braucht seine Zeit, bis man sich Marijas sprödem Charakter annähern kann. Man folgt ihr auf Schritt und Tritt und spürt im Verlaufe des Films, wie in einem innere Reibungen, Widerstände und Fragen aufschwellen. Michael Koch geht mit dieser Fiktion an die Grenze des Gutmenschen, hinterfragt diesen und skizziert ein Terrain vague, wo moralische Bedenken nicht mehr gegeben sind, denn diese muss man sich leisten können. Wenn man Überleben will, gelten andere Regeln. Diese Konfrontationen lösen Reibungen aus und das ist die Stärke des Films!

Text: Ruth Baettig | Audio/Video: Ruth Baettig

First published: February 21, 2017

Marija | Film | Michael Koch | CH-DE 2016 | 101’

Mention spéciale, Jury oecuménique at Locarno Festival 2016 | Basler Filmpreis 2016

More Info

Michael Koch’s Website

Screenings in Swiss cinema theatre

Explore more

Newsletter Subscription

Subscribe to our newsletter and stay in touch