article img

Aya Domenig | Als die Sonne vom Himmel fiel

«Ich hatte immer vermisst zu erfahren, was später aus diesen Leuten geworden ist»

«Die Natur ist der Gegensatz zu dieser zerstörerischen Radioaktivität, irgendwo…»

«Diese Geschichte meines Grossvaters ist ein Beispiel für Vieles… und hat universelle Bedeutung…»

Die Filmemacherin Aya Domenig erzählt in ihrem Film Als die Sonne vom Himmel fiel die Geschichte ihres japanischen Grossvaters, der im Rotkreuz-Spital von Hiroshima Atombomben-Opfer betreute. Es gelingt Aya Domenig, ein höchst sensibles Familienportrait zu zeigen, das zugleich mit den historischen und aktuellen Ereignissen der Weltgeschichte verbunden ist. Selten haben wir einen so persönlichen Film gesehen, der es mit viel Poesie und feinen Tönen schafft, ein Gleichgewicht zwischen der eigenen Familiengeschichte und globaler Übersicht zu halten. Aya Domenig hat hier ein denkwürdiges Werk geschaffen, das trotz Düsterheit hoffnungsvoll bleibt.

Wir haben die Filmemacherin zum Gespräch in unser Studio eingeladen und uns mit ihr darüber unterhalten, weshalb ihr Grossvater ein Beispiel für Vieles ist und inwiefern die Protagonisten Vorbilder sein können.

Text: Ruth Baettig | Audio/Video: Ruth Baettig

First published: April 23, 2016

Explore more

Newsletter Subscription

Subscribe to our newsletter and stay in touch